Speed Hohenems


Speedskydiving Weltcup

Oberösterreichische Nachrichten 8. Oktober 2003 (Artikel)

Rekord für Ansfeldner: 446 km/h im freien Fall

ANSFELDEN. Der Fallschirm darf ja nicht aufgehen, wenn Österreichs schnellster Springer, Arnold Hohenegger (39) aus Ansfelden, kopfüber mit 446 km/h im freien Fall unterwegs ist: "In einer Sekunde auf Null heruntergebremst zu werden, kann tödlich sein."


"Speed-Skydiving" heißt diese junge Sportart für Leute, die es lieben, an ihre Grenzen zu gehen. "Volle Konzentration, Körperspannung und ein bisserl Lockerheit", braucht der Oberösterreicher, wenn er nach dem Sprung aus dem Flugzeug in 4000 Metern Höhe Spitzengeschwindigkeiten erreichen will.

Kopfüber mit angelegten Händen und gestreckten Beinen schießt der 39-Jährige im freien Fall bergab - 35 Sekunden lang, bis der Schirm aufgeht. "Schon kleinste Korrekturen wirken sich stark aus", sagt der Freistädter Heeresfallschirmspringer. Mit Vollvisierhelm und windschlüpfrigem Latexanzug ist er schneller als jeder Formel- 1-Wagen. Langsam begibt er sich in Bauchlage, bremst so das Höllentempo auf 200 km/h herab. 800 Meter über dem Boden zieht er die Reißleine und gleitet zu Boden.

Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 407 km/h im Messbereich von 2700 und 1700 Metern stellte Hohenegger jetzt bei der Speedmeisterschaft in Hohenems in Vorarlberg den österreichischen Rekord auf. "Der Weltrekord liegt bei einem Durchschnittstempo von 498 km/h", erzählt der pfeilschnelle Oberösterreicher.

Schon als Vierjähriger wollte er Fallschirmspringer werden. Vor 16 Jahren erfüllte er sich diesen Traum: "Beim Springen habe ich auch meine Frau Angelika kennengelernt." Sein Geld verdient der Ansfeldner als Elektronik-Banking-Leiter der VKB-Bank. Nebenbei studiert er Wirtschaftsinformatik.

1100 Mal ist er schon aus Flugzeugen gesprungen, "manchmal mit einem unguten Gefühl, das man überwinden muss. Wer das nicht mehr hat, sollte aufhören. Kein Sprung ist ungefährlich. Der nötige Respekt muss sein", sagt der Mann, der im Urlaub mit seiner Frau beim gemeinsamen Tauchen das Tempo aus seinem Leben nimmt.


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken